Marke St. Moritz

Weltweite Anziehungskraft

Die St. Moritzer Markenzeichen Sonne und Schriftzug dienen seit 1930 zur Erkennung der weltweit bekanntesten Winterferien-Destination. Sie sind die ältesten noch verwendeten touristischen Markenzeichen überhaupt und im Markenregister eingetragen. 

Als der Kur- und Verkehrsverein St. Moritz 1987 den Ortsnamen St. Moritz schützen und als Marke eintragen liess, reagierte die Branche mit Unverständnis und Kopfschütteln. Das war eine echte Innovation, die auf der Titelseite des "Wall Street Journals" und anderen führenden Wirtschaftsmedien der ganzen Welt als Pioniertat kommentiert wurde. Heute ist die Marke auch im Tourismus ein Begriff und gehört in den Ausbildungsplänen der Fachschulen zum "kleinen ABC". 

Starke Image-Substanz

Die langfristige und konsistente Markenstrategie ist ein wichtiger Grund dafür, dass St. Moritz heute der weltweit bekannteste Ferienort in den Bergen ist. Seine Marken- und Image-Substanz zählt zu den stärksten im Tourismus überhaupt. Der magische Klang des Namens "St. Moritz - TOP OF THE WORLD" vermittelt Sicherheit, Qualität, Leistungskonstanz, Vertrauen, Beständigkeit, Tradition, Kompetenz und Glaubwürdigkeit. St. Moritz selbst ist zum Mekka der Prestige-Marken dieser Welt geworden. So stehen im Ortszentrum auf wenig Raum Boutiquen und Läden der renommiertesten Mode-Marken weltweit.

Vom Schneehasen zum Slogan Top of the World

Die St. Moritzer Markenzeichen Sonne und Schriftzug ersetzten 1930 das damalige Schneehasen-Symbol und sind heute die ältesten noch verwendeten touristischen Markenzeichen überhaupt. Die Sonne wurde bereits 1937 in vier Varianten gesetzlich geschützt, der Schriftzug 1986 - als erster Ortsname der Welt, der als solcher registriert werden konnte. 1987 kamen zu Sonne und Schriftzug die heraldischen St. Moritzer und "Ferienfarben" gelb und blau dazu sowie der Positionierungsslogan "Top of the World", der auf die International Management Group IMG (USA) zurückgeht. Die Marke blieb unverändert bis 2010 im Einsatz. Im Rahmen einer neuen Markenstrategie wurde im Juni 2010 das St. Moritzer Logo leicht aufgefrischt: Die berühmte St. Moritzer Sonne rückte noch mehr ins Zentrum. Um die Einheit von Schriftzug, Sonne und Claim zu verdeutlichen, wurde auf den trennenden Stich unter dem Schriftzug verzichtet. Die Wortmarke erstrahlt seither neu in edlem Dunkelblau. 

Ferienklassiker St. Moritz
Die Sonne wurde bereits 1937 in vier Varianten gesetzlich geschützt, der Schriftzug 1986 - als erster Ortsname der Welt, der als solcher registriert werden konnte.

Lizenzprodukte und Lizenznehmer

Wir geben Ihnen unseren Namen

Die Wort-/Bildmarke St. Moritz ist geschützt und im Markenregister eingetragen. Inhaber ist der Kur- und Verkehrsverein St.Moritz, der lokalen und international tätigen Unternehmen Lizenzen vergibt.

Skis, Champagner, Kaffee. Oder Uhren, Wein und Raumdufte. International tätige Unternehmen nutzen den Namen St. Moritz für ihre Produkte. Mit gutem Grund: Sie profitieren damit vom hohen Bekanntheitsgrad und Prestigewert von St. Moritz auf der ganzen Welt. Um seinen Namen vor Missbrauch zu schützen, hat ihn St. Moritz - als erster Ort überhaupt - 1986 als Marke registrieren und seither in ca. 50 Ländern schützen lassen. Seither vergibt der Kur- und Verkehrsverein St. Moritz als Eigentümer der Marke St. Moritz Lizenzen an interessierte Unternehmen und ihre Produkte. Die Lizenzen werden dabei in verschiedene Kategorien unterteilt.

Marken-Benutzung durch Ortsansässige für touristische Dienstleistungen

In St. Moritz ansässige Einwohner, Unternehmen, Vereine, Eventorganisatoren und Behörden sind berechtigt, die Marke für touristische Dienstleistungen unentgeltlich zu benutzen. Es wird vorausgesetzt, dass hochklassige Dienstleistungen angeboten werden, die mit Markenstrategie und Markenregeln vereinbar sind, und eine Steuerpflicht in St. Moritz besteht. Ausserdem müssen Antragsteller Mitglieder des Kur- und Verkehrsvereins St. Moritz sein.

Benutzung für nichttouristische Dienstleistungen

Die Marke St. Moritz darf für Waren- und Dienstleistungen ausserhalb des Tourismusbereichs nur mit schriftlicher Genehmigung verwendet werden. Wird eine Benutzung ausschliesslich in St. Moritz beantragt, so kann eine Kleinlizenz erteilt werden. Für eine darüber hinausgehende Benutzung ist ein entsprechender, weitergehender Lizenzvertrag notwendig. Der Kur- und Verkehrsverein St. Moritz entscheidet frei nach eigenem Ermessen über die Erteilung von Lizenzen.