24. BCCM St. Moritz: 140 Klassiker im Starterfeld

Vom 7. bis 9. Juli 2017 findet die 24. Austragung des British Classic Car Meetings St. Moritz statt. Für den Anlass sind an die 140 hochkarätige klassische Automobile gemeldet. Die Rallye führt dieses Jahr von St. Moritz nach Chiavenna und über die Pässe Splügen und Albula zurück ins Engadin. Am Sonntag steht der beliebte Concours d'Elégance im St. Moritzer Dorfzentrum auf dem Programm.

Wie in den vergangenen Jahren wird am BCCM 2017 die traditionelle Rallye am Samstag ausgetragen. Dieses Jahr führt diese von St. Moritz über den Malojapass ins italienisch-mediterrane Chiavenna und über die Pässe Splügen und Albula zurück ins Engadin. Der tiefste Punkt der Rallye ist Chiavenna auf 333 m ü. M., der Albulapass markiert mit seinen 2’312 Meter den höchsten Punkt der Ausfahrt. Da der Splügenpass mit seinen engen Haarnadelkurven, schmalen Strassenabschnitten und alten, unbeleuchteten Tunnels für Vorkriegsfahrzeuge eine Herausforderung darstellt, wird in diesem Bereich die neu erstellte Umfahrung zwischen Corti und Isola genutzt. Diese umfährt die kritischen Stellen und ermöglicht allen Teilnehmern ein flüssiges, spassiges Fahren. 

Concours d’ Elégance am Sonntag 
Als eigentliches Meeting-Highlight wartet am Sonntag, 9. Juli, der beim Publikum beliebte Concours d’ Elégance im St. Moritzer Dorfzentrum auf. Alle am BCCM teilnehmenden Fahrzeuge sind dabei von 10.30 Uhr bis ca. 14 Uhr auf der Via Serlas ausgestellt. Jeweils mehrere Tausend Zuschauer lassen sich diesen eleganten Schönheitswettbewerb mit Preisverleihung entlang des Badrutt’s Palace Hotels nicht entgehen. Food Stands sorgen dabei für das kulinarische Wohl der Besucher, die am Publikumswettbewerb attraktive Preise gewinnen können. 


Hochkarätige Fahrzeuge im Startfeld

Insgesamt nehmen 20 Vorkriegsfahrzeuge am BCCM 2017 teil, darunter drei Rolls-Royce Phantom aus den 20er und 30er Jahren. Ebenso ein Jaguar SS 3.5 Litre Drop Head Coupé von 1938 und ein 4,5 litre Bentley Le Mans aus dem Jahre 1928. Herausragend ist auch die Anwesenheit von vier sehr seltenen Austin Healey 100S von 1955 und eines Nash-Healey Series 1 Sports von 1951. Die Fans der Marke Aston Martin dürfen sich unter anderem auf einen Aston Martin Le Mans von 1933 sowie einen Aston Martin Uster von 1936 freuen. In der Open Class komplettieren weitere interessante Fahrzeuge das Starterfeld von ca. 140 Automobilen: ein Land Rover aus der Serie I von 1951 zum Beispiel oder ein Alvis TD21 Cabriolet mit einer Graber-Carrosserie von 1961. 


www.bccm-stmoritz.ch