«Kulm Country Club» eröffnet

Das Kulm Hotel St. Moritz hat ein Baudenkmal im Zentrum von St. Moritz zu neuem Leben erweckt: Der olympische Eispavillon ist auf die Ski-WM 2017 hin von Stararchitekt Norman Foster renoviert und erweitert worden. Als «Kulm Country Club» beherbergt es in Zukunft ein öffentliches Restaurant mit Terrasse, eine Bar-Lounge sowie einen Schlittschuhverleih.

Einst erste Anlaufstelle der Eislaufathleten während der Olympischen Winterspiele 1928 und 1948, ist der über 110 Jahre alte Eispavillon im Park des Kulm Hotel St. Moritz am letzten Freitag feierlich als «Kulm Country Club» eröffnet worden. Für die komplette Neugestaltung zeichnet Star-Architekt Lord Foster gemeinsam mit dem lokalen Architekten Arnd Küchel verantwortlich.

Während sich im Erdgeschoss eine Lounge und Bar befinden, entstand im ersten Stock ein Highlight für Feinschmecker: Im Rahmen des Gourmet Festivals gibt sich im neuen Pop-Up-Restaurant Daniel Humm, gebürtiger Schweizer und Starkoch des Drei-Sterne-Restaurants Eleven Madison Park in New York City, von 31. Januar bis 2. Februar 2017 die Ehre. Anschliessend ist von 4. bis 26. Februar 2017 der Zwei-Sterne-Koch Nenad Mlinarevic aus dem Park Hotel Vitznau zu Gast. Im März serviert der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete italienisch-argentinische Starkoch Mauro Colagreco mediterrane Küche von der Côte d’Azur. Das Konzept des Pop-Up-Restaurants mit renommierten Gastköchen wird auch zukünftig fortgesetzt.

1905 in der Belle Epoque erbaut, prägen noch heute die Holzelemente die Architektur des Gebäudes. Lord Foster, der einige Jahre in St. Moritz gelebt hat, lag es besonders am Herzen, den seit den 80er Jahren ungenutzten und baufälligen Pavillon in einen Ort der Begegnung zu verwandeln, an dem Sportler und Zuschauer, Einheimische und Feriengäste zusammenkommen. «Im Restaurantbereich haben wir alte Sportgeräte wie Skeleton-Schlitten und historische Aufnahmen integriert, so dass gleichzeitig eine Art Museum in Andenken an die Olympischen Spiele entstanden ist», erklärt der britische Architekt. «Wo immer möglich, wurden die alte Substanz im Jugendstil und die bestehende Holzstruktur erhalten, sogar die Original-Fenster wurden restauriert», ergänzt Architekt Arnd Küchel. Neu hinzugekommen ist die grosse überdachte Tribüne mit 200 Sitzplätzen. Die Rekonstruktion des Pavillons wurde ab Ende 2015 geplant und dann in rund einem Jahr realisiert.

Anlässlich der Ski-Weltmeisterschaften 2017 finden die Medaillenvergaben sowie die Eröffnungs- und Schlussfeier im Kulm Park vor dem Eispavillon statt.

www.kulm.com/countryclub