St. Moritz wird 2020 wieder olympisch

Die Monobob-, Skeleton- und Rodelrennen der Olympischen Jugendspiele 2020 in Lausanne werden auf dem Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina gefahren. Damit finden nach 1948 erstmals wieder Olympische Wettkämpfe in St. Moritz statt.

Die Schweiz trägt zum dritten Mal nach 1928 und 1948 (beide Male in St. Moritz) Olympische Spiele aus: 2020 finden in Lausanne die Youth Olympic Games (YOG) statt. In diesem Rahmen werden die Monobob-, Skeleton- und Rodelwettbewerbe in St. Moritz ausgetragen. Seit 2010 erhalten junge Sportlerinnen und Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren die Möglichkeit, an den Olympischen Jugendspielen zum ersten Mal in ihrer Karriere olympische Erfahrungen zu sammeln. Jeweils im Zweijahresrhythmus finden abwechselnd Sommer- und Winterspiele statt, an denen rund 3500 beziehungsweise 1100 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt teilnehmen.

St. Moritz ist auch bei einer möglichen Kandidatur Graubündens für Olympische Spiele 2026 als Host City im Gespräch. Die Bündner Regierung hat das Bewerbungsdossier «Olympische und Paralympische Winterspiele 2026 Graubünden und Partner» bei Swiss Olympic eingereicht. Der nächste wichtige Meilenstein ist ein Treffen mit der sogenannten Task Force von Swiss Olympic im Februar 2017. Diese Task Force ist für das gesamte Verfahren sowie den Entwurf des Evaluierungsberichts aller Schweizer Kandidaturen zuständig.


Mehr zu den Olympischen Jugendspielen: www.olympic.org/youth-olympic-games

Mehr zu den bisherigen Olympischen Spielen in St. Moritz