Schiefer Turm von St. Moritz

Schiefer als Pisa

Kulturdenkmäler, Kirchen oder Sportstätten. St. Moritz bietet einiges zu sehen. Der schiefe Turm zählt dabei zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten. 

Er gehört zu St. Moritz wie die Freiheitsstatue zu New York oder wie der Eiffel-Turm zu Paris: der schiefe Turm. 1570 erstmals als Teil der Mauritiuskirche gebaut, 1890 seiner Glocken zwecks Entlastung beraubt, seit 1893 ohne Kirchenschiff und bis heute 5 mal saniert und wieder etwas aufgerichtet. Der 33 Meter hohe Turm ist 5.5 Grad geneigt - damit übertrifft er sogar den weltweit bekannten schiefen Turm von Pisa. Zu sehen ist dieses St. Moritzer Highlight im Herzen des Dorfes, gegenüber dem Kulm Hotel.

5.5 Grad geneigt und damit schiefer als der von Pisa: der schiefe Turm von St. Moritz.

Die komplette Liste

Alle St. Moritzer Sehenswürdigkeiten

“La Bellezza liberata della materia”

Via Somplaz , 7500 St. Moritz
www.segantini-museum.ch

Denkmal an Giovanni Segantini von Leonardo Bistolfi. Zuerst als Grabmal gedacht, dann beim Eingang des Segantini Museums aufgestellt.

Bronze-Büste von Johannes Badrutt

Plazza Mauritius , 7500 St. Moritz

Die Bronze-Büste von Johannes Badrutt wurde von der britischen Künstlerin Nicola Cox geschaffen. Sie ist ein Geschenk an St. Moritz von den Nachkommen Badrutt’s. Johannes Badrutt (2.4.1819 bis 1.11.1889) war ein St. Moritzer Hotelierpionier und Förderer des Wintertourismus in den Alpen.

Bylandt Brunnen

Via Maistra , 7500 St. Moritz

Zur Erinnerung an Count Jules de Bylandt gestorben am 18. Februar 1907 auf dem „Cresta Run“. Der Brunnen ist ins Mauerwerk gegenüber dem Kulm Hotel eingeschlossen.

Chesa Futura

Via Tinus , 7500 St. Moritz

Die Chesa Futura wurde vom bekannten britischen Architekten Lord Norman Foster erbaut und vereint futuristische Bauformen und traditionelle Baustoffe. 250'000 Lärchenschindeln wurden für die Fassade des Apartmenthauses mit 10 exklusiven Privatwohnungen verwendet.

Chesa Veglia

Via Veglia , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 26 70
https://www.badruttspalace.com/de

Altes Engadiner Bauernhaus aus dem Jahre 1658. 1928 wurde das Haus vom damaligen Besitzer des Badrutt's Palace Hotels gekauft, heute ist es ein Restaurant.

Cresta Fahrer

Via Maistra , 7500 St. Moritz

Lebensgrosse Bronze-Skulptur eines Skeleton-Fahrers von David Wynne. Geschenk des St. Moritz Tobogganing Clubs an die Gemeinde anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums 1985.

Cresta Run

Via Ruinatscha , 7500 St. Moritz

Die Crestabahn wurde 1885 als erste Skeleton Bahn überhaupt erbaut und ist im Besitz des St. Moritz Tobogganing Clubs. Sie überwindet von St. Moritz nach Celerina auf 1'214 Metern Länge eine Höhendifferenz von 157 Metern. Jeden Tag von Ende Dezember bis Anfang März finden spektakuläre Rennen oder Trainingsfahrten statt.

Englische Kirche

Via dal Bagn , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 834 47 74
www.ref.ch/st-moritz
pfarramt.stmoritz@remove-this.gr-ref.ch

1864 wurde der Plan für die Errichtung einer englischen Kirche von Pfarrer A.B. Strettell, welcher jeden Sommer zwischen 1860 und 1900 in St. Moritz weilte, von Johannes Badrutt unterstützt. Bereits 1871 konnte das in neuromanischem Stil erbaute Gotteshaus, dass den Namen „St.John“ trug, eingeweiht werden.

Französiche Kirche "Au Bois"

Plazza Paracelsus , 7500 St. Moritz

www.ref.ch/st-moritz

Ehemalige französisch-calvinistische Kirche (heute evangelische Kirche), erbaut 1875–77 von Nicolaus Hartmann sen. Neugotische Kirche mit schmalem Fassadenturm und Quergiebeln. Nebeneingang in der Art eines Chorumgangs. Saal mit offenem Dachstuhl, Chor mit Rippengewölbe. Glasgemälde, im Chor figürlich.

Heidi-Hütte

Auf dem Schellenursli-Weg , 7500 St. Moritz

Die Heidi-Geschichten der Schweizer Autorin Johanna Spyri aus den Jahren 1880 und 1881 gehören zu den bekanntesten Kinderbüchern der Welt. Die originale Heidi-Hütte des im Engadin gedrehten Heidifilms steht ob St. Moritz und kann von Erwachsenen wie Kindern besucht werden. Sie ist frei zugänglich.

Kapelle Regina Pacis

Via Chasellas , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 51 10
Fax. +41 81 837 51 12
www.kath-moritz.ch
info@remove-this.kath-moritz.ch

Die Kapelle Regina Pacis wurde 1928 im Stil des Historismus erbaut. Sie besitzt zehn Glasscheiben von Ernst Rinderspacher und ein neugotisches Flügelaltar vom Nürnberger Altarbauer Stärk.

Katholische Kirche St. Karl

Via Sela , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 51 10
Fax. +41 81 837 51 12
www.kath-moritz.ch
info@remove-this.kath-moritz.ch

Die Kirche St. Karl wurde 1886-1889 von Nikolaus Hartmann erbaut, mit Glasfenstern von Enrico Leone Donati, Kunstmaler aus Zürich.

Katholische Kirche St. Mauritius

Via Maistra , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 51 10
Fax. +41 81 837 51 12
www.kath-moritz.ch
info@remove-this.kath-moritz.ch

Die Kirche St. Mauritius wurde 1867 erbaut und 1972/73 renoviert. Die Glasfenster stammen von Enrico Leone Donati, Kunstmaler aus Zürich. Unter der Pfarrkirche befindet sich die Felsenkapelle.

Kulm Country Club

Via Veglia , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 836 82 60
www.kulm.com/de/kulinarik/restaurants/kulm-country-club/
countryclub@remove-this.kulm.com

Das Kulm Hotel St. Moritz hat auf die Ski-WM 2017 hin ein Baudenkmal im Zentrum von St. Moritz zu neuem Leben erweckt: Der olympische Eispavillon von 1905 ist von Stararchitekt und St. Moritz-Freund Norman Foster renoviert und erweitert worden. Als «Kulm Country Club» beherbergt es ein öffentliches Restaurant mit Terrasse, eine Bar-Lounge sowie einen Schlittschuhverleih.

Mauritiusbrunnen

Via Maistra , 7500 St. Moritz

Erbaut 1910, benannt nach dem römischen Legionsführer (300 n. Chr.) und Ortsheiligen Mauritius. Der Brunnen befindet sich vor dem Rathausgebäude in St. Moritz.

Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina

Plazza Gunter Sachs , 7500 St. Moritz

Der 1612 Meter lange Eiskanal von St. Moritz nach Celerina ist die einzige Natureis-Bobbahn der Welt. Von Ende Dezember bis Anfang März finden täglich nationale und internationale Wettbewerbe (über 30 Bob-WMs) oder Trainings- und Taxifahrten statt.

Olympia-Stadion

Via Johannes Badrutt , 7500 St. Moritz

Das Olympia-Stadion der Olympischen Spiele 1928 und 1948. Heute im Sommer ein Teil des Kulm Golfplatzes. Das seit zwei Jahrzehnten nicht mehr genutzte Gebäude hat der Möbeldesigner Rolf Sachs, ein mit St. Moritz eng verbundener Sport- und Kulturfreund, restaurieren lassen und zu seinem Wohnhaus gemacht.

Olympia-Stein

Plazza Paracelsus , 7500 St. Moritz

Ein Gedenkstein auf der Plazza Paracelsus in St. Moritz zur Erinnerung an die Durchführung der Olympischen Winterspiele 1928 und 1948 und Ehrung an die Medaillengewinner.

 

Reformierte Kirche St. Moritz Dorf

Via Maistra , 7500 St. Moritz
www.ref.ch/st-moritz
pfarramt.stmoritz@remove-this.gr-ref.ch

Letztmals restauriert und im Inneren völlig neugestaltet wurde die im Zentrum von St. Moritz Dorf gelegene Kirche 2007. Dabei erfuhr der saalartige Innenraum eine Aufhellung und wurde mit einer mobilen Bestuhlung versehen, die den gottesdienstlichen und kulturellen Anlässen angepasst werden kann. Markant ist der goldfarbene kubische Vorbau.
Errichtet wurde die Dorfkirche in den Jahren 1785–87. Der neugotische Turm in seiner heutigen Gestalt ist späteren Datums und geht auf die Jahre 1896/97 zurück.

Schiefer Turm

Via Brattas , 7500 St. Moritz

Der schiefe Turm ist ein Wahrzeichen aus dem 12. Jahrhundert und Teil der 1893 abgebrochenen St. Mauritius-Kirche. Bis heute ist er eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten von St. Moritz. Höhe: 33m. Neigung: 5.5 Grad.

Sitzbank Bahnhof St. Moritz

Bahnhofplatz , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 33 33
stmoritz@remove-this.estm.ch

Von den Sitzbänken am Kopfende des Bahnhofareals in St. Moritz kann man die Aussicht auf den St. Moritzer See sowie auf St. Moritz Bad geniessen.

  • Ausgangspunkt Bahnhof St. Moritz: ca. 3 Minuten zu Fuss

Sitzbänke Carlton Hotel

Via Maistra , 7500 St. Moritz
Tel. +41 81 837 33 33
Fax. +41 81 837 33 77
www.engadin.stmoritz.ch/sommer/de/stmoritz/
stmoritz@remove-this.estm.ch

Grandiose Aussicht auf den Lej da San Murezzan. Die Sitzbänke befinden sich vor dem Carlton Hotel und sind erreichbar per Fuss über St. Moritz Dorf oder dem Bahnhof.

Strassenlaterne

Via Maistra , 7500 St. Moritz

Am 18. Juli 1879 brennt das elektrische Licht der Schweiz im Speisesaal des Kulm Hotels. Hotelpionier Johannes Badrutt lässt dafür das erste Elektrizitätswerk des Landes bauen. Die Strassenlaterne gegenüber des Kulm Hotels erinnert heute noch daran.