Olympia Bob Run St. Moritz - Celerina

Action im Eiskanal

Der Olympia Bob Run St. Moritz - Celerina ist nicht nur die einzige Naturbobbahn der Welt, sie ist eine Legende. Und macht jedem «Taxigast» eindrücklich klar, wieso das auch so bleiben wird.

Bob-Bahnen in Europa, Nordamerika und Japan müssen alle künstlich vereist werden. Anders in St. Moritz. Auf der ältesten Bobbahn der Welt kommt ausschliesslich Schnee, Wasser und Muskelkraft zum Einsatz. Aber nicht nur die Bauweise ist einzigartig, sondern auch die Geschichte des St. Moritzer Eiskanals. Zahlreiche Europa- und Weltmeisterschaften sowie zwei Olympische Wettkämpfe sind seit der Inbetriebnahme 1904 auf der Bobbahn von St. Moritz nach Celerina entschieden worden. Alljährlich messen sich auch Athleten aus den Sportarten Skeleton und Rennrodeln auf der Bahn. 

Schnellste Taxifahrt von St. Moritz

Vorne Steuermann, hinten Anschieber, dazwischen zwei Gäste: So geht es los im engen Wagen, der jede Rille, jede Unebenheit ungefedert weitergibt. Auf den ersten hundert Metern hat man noch Zeit, die Landschaft zu bewundern. Doch dann drücken die Kurven die Gäste immer tiefer ins Gefährt. Im «Horse Shoe», dem Hufeisen, erreicht das Eistaxi fast sein fünffaches Gewicht und sorgt beim Publikum für Applaus. Jetzt wird Tempo gebolzt, mit bis zu 130 km/h geht es in den Schlussspurt. Nach 75 Sekunden ist der Adrenalinrausch vorbei – und der Respekt für die mutigen Piloten definitiv gestiegen. So in etwa erleben Gäste eine Taxifahrt auf dem Bobrun. Die Bobs, die für die Taxifahrten eingesetzt werden, sind leicht modifizierte Rennviererbobs und werden von einem erfahrenen Bobpiloten gesteuert und von einem Bremser begleitet. Auf den Positionen 2 und 3 fahren die Taxigäste mit. Die Taxifahrten finden in der Regel täglich im Anschluss an die Trainings- und/oder Rennfahrten statt und müssen im Voraus gebucht werden. 

Die berühmteste Kurve des Olympia Bob Runs St. Moritz-Celerina: der «Horse Shoe».